Almost

Komisches Gefühl, den ganzen Weg vomUnterrichtsgebäude zum Wohnheim daran zu denken, wie es wäre wenn man Krebs hätte oder von einem Auto angefahren würde, zusätzlich zu all dem.

Komisches Gefühl, an einem Tag zwei Termine die man gerne wahrgenommen hätte zu verbummeln. Rolli, musste wohl warten jetzt.

Komisches Gefühl, absolut keinen Plan zu haben was in der Klausur genau abgefragt werden wird, Panik zu bekommen obwohl das doch früher nie meine Art war.

Komisches Gefühl, gestern Abend mit T. noch was trinken zu gehen. Ein dunkles Weizen, ein Jägermeister, ein Anisschnaps („Der ist von mir“, sagt der Wirt und stellt ihn uns einfach so hin, was er bei keinem der anderen Gäste gemacht hat). Ich war danach gut angetrunken, so gar nicht meine Art.

Komisches Gefül, erst mit L. viel und hilfreich zu reden, um sich dann später doch irgendwie mit ihr zu streiten.

Komisches Gefühl, nach fast 4 Monaten mit K.noch keinen Sex gehabt zu haben. Aber ich vermisse es nicht wirklich. Vielleicht ist es ja doch so, dass entgegen der Theorie „Kein Sex vor der Ehe“ nicht zur Enthaltsamkeit beiträgt. Denn ich weiß jetzt wie das ist, und deswegen kann ich einfach so mit ihr kuscheln und mit ihr einschlafen, ohne dass es irgendwas anderes als einfach nur „schön so wie es ist“ ist.

Komisches Gefühl, auf einmal Angst vor dem Busfahren zu haben. Aber die Heimfahrt am Sonntag ist nicht gut gelaufen, ich komme mir so HILFLOS vor, wenn ich da schräg auf der Rampe stehe mit dem Rad in der Luft und der Busfahrer mich böse anschaut.

Komisches Gefühl.

Alt

Scheiße, sind wir alt geworden.

N., die im Landschulheim 2006 auf Norderney schwanger war hat jetzt einen sechsjährigen Sohn. Er wird wohl gerade in die Schule gekommen sein.

G., das allererste Mädchen in das ich mich verknallt habe, wohnt jetzt in M., ich wohne in H., andere Leute in Wien oder sonstwo.

Wir waren doch immer die Kinder, verdammt!